Ärztliche Leitung:
Dr. Jörg Sensfuß  
Tel.: 0 20 41 / 15-1001

Leitende Physiotherapeutin:
Frau Birgit Skolarski
Tel.: 0 20 41 / 15-22 06 
 

Öffnungszeit:
Mo. - Fr. 7.00 - 19.00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

Unser qualifiziertes Team steht Ihnen sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich mit einem breiten Therapiespektrum zur Seite.

Selbstverständlich können Sie auch nur ambulant zu uns kommen. Unsere vielschichtigen Behandlungsmöglichkeiten bieten für fast alle gesundheitlichen Probleme eine Lösung.

Wir behandeln Patienten aller gesetzlichen und privaten Krankenkassen sowie der Berufsgenossenschaften. Bei uns haben Sie die Möglichkeit, vom Beginn Ihres stationären Aufenthaltes an bis über die Entlassung hinaus auch ambulant bei den gleichen Therapeuten in Behandlung zu bleiben.

Physiotherapeutische Angebote

 
 

Extensionsliege

Funktion:

Durch Schrägstellen der Liege wird eine Streckung der Wirbelsäule erreicht.

Anwendungsgebiete:

z. B.

  • Bandscheibenvorfall
  • Rückenschmerzen (z. B. durch Lumboischialgie)
  • Hüftgelenksschmerzen bzw. Hüftarthrose

Schlingentisch

Die Schlingentischtherapie benutzt eine Gerätekon-struktion, den so genannten Schlingentisch, in welcher der Patient durch Aufhängung des ganzen Körpers oder eines seiner Teile die Aufhebung der Schwerkraft und damit die Erleichterung vieler Bewegungen erfahren kann. Die Vorteile des Gerätes liegen in der Arbeitserleichterung für den Therapeuten sowie der Bewegungserleichterung und dem Gefühl der Sicherheit für den Patienten.

Einsatzmöglichkeiten:

  • Kräftigung
  • Entspannung
  • Dehnung
  • usw.


Heißluft & Rotlicht

Sie gehören zu den therapeutischen Wärmeanwendungen.

Allgemeine Wirkung:

Mehrdurchblutung in Haut, Bindegewebe und Muskulatur und damit einhergehend Muskelentspannung und Schmerzlinderung.

Anwendungsgebiete:

  • Muskelhartspann
  • Myogelosen
  • Vorbehandlung zur Massage


 

 

 

 

 

 

 

Massage

Die klassische Massage ist eine Therapiemethode zur Beeinflssung von Haut und Muskulatur.

Allgemeine Wirkung:

Sie dient der Steigerung der örtlichen Durchblutung und wirkt dadurch unter anderem muskelentspannend.

Anwendungsgebiete:

z. B.

  • Muskelhartspann

  • Rheumatische Schmerzen

  • Myogelosen


Lymphdrainage

Schonende manuelle Gewebsverformungen zur Förderung des Abtransportes von Gewebeflüssigkeit.

Wirkungen:

    • Verbesserung der Lymphtransportkapazität

    • Steigerung der Lymphgefäßeigenmotorik

Anwendungsgebiete:

Lymphödeme nach operativer Tumorentfernung (z. B. Brustkrebs) sowie posttraumatische und postoperative Lymphödeme


Ultraschall

Es handelt sich um Schallenergie, die in Reibungsenergie umgewandelt wird. Ultraschall ist Bestandteil der elektrotherapeutischen Maßnahmen.

Wirkungen:

Die Reibungsenergie erzeugt im Weichteilgewebe eine Mikromassage. Dadurch können Verklebungen gelöst werden, bei gleichzeitiger regenerierender Wirkung auf das Gewebe.

Anwendungsgebiete:

z. B.

  • Narbenbehandlung

  • Tendinosen

  • Arthrosen


 

Stangerbad

Hierbei handelt es sich um ein hydroelektrisches Vollbad. Während der Behandlung wird Gleichstrom durch das Wasser geleitet.

Allgemeine Wirkung:

    • Periphere Mehrdurchblutung

    • Stoffwechselaktivierung

    • Schmerzlinderung

Anwendungsgebiete:

z. B.

  • Hyper-, Hypotonus der Muskulatur

  • Arterielle Durchblutungsstörungen

  • Arthrosen


Fangoparaffin

Die Packung ist eine Gemisch aus Vulkangestein und Paraffin, die im Fangoofen erhitzt und sterilisiert wird. Bei therapeutischer Anwendung beträgt die Temperatur ca. 50°C.

Allgemeine Wirkung:

    • Mehrdurchblutung

    • Muskeltonussenkung

    • Allgemeine Entspannung

Anwendungsgebiete:

z. B.

  • rheumatische Erkrankungen im chronischen Stadium

  • degenerative Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen


Unterwassermassage

Sie ist eine Massagebehandlung des ganzen Körpers oder einzelner Regionen im Wasser mit Hilfe eines warmen Wasserdruckstrahles von 0,5-6,0 bar.

Allgemeine Wirkung:

    • Mehrdurchblutung

    • Stoffwechselaktivierung

    • Detonisierung von verspannter Muskulatur

Anwendungsgebiete

z. B.

  • Lumbalgien

  • Muskelhartspann

  • rheumatische Erkrankungen

  • Arthrosen


 

Kipptisch

Der Tilt-Table unterscheidet sich von einer normalen Therapieliege dadurch, dass er sowohl in der horizontalen als auch in der vertikalen Ebene stufenlos verstellbar ist. Durch passive (Gurte) sowie durch aktive (Handgriffe) Fixation ist es möglich, geschwächten, gelähmten und komatösen Patienten das Stehen zu ermöglichen.

Auch für bestimmte Kräftigungsübungen und im Bereich der E-Technik findet die Liege ihre Anwendung.


Motorschiene

 

Sie dient dem passiven Bewegen eines oder mehrerer Gelenke. Ohne Aktivität des Patienten ist es möglich, nach Angaben des Arztes und / oder nach Schmerzfreiheit des patienten eine Extremität in verschiednene Winkelgraden zu bewegen.

 

Wirkungen:

    • Förderung des Bewegungsausmaßes

    • Verhinderung der Etnstehungen von narbigen Verklebungen

    • Entstauung

Anwendungsgebiete:

nach operativen Eingriffen an Knie und Hüfte, wie z. B.

  • Kniespiegelung

  • Einsatz eines künstlichen Knie- oder Hüftgelenks

  • Versorgung eines Kreuzbandrisses

  • usw.

 

 
 

Copyright (c) 2009 K.Peitgen, Alle Rechte vorbehalten.

klaus.peitgen@kk-bottrop.de